Melanie Mehring

Veranstaltungen

Verwurzelt
– Gärten und Migration

Ort: Teehaus, Große Wallanlagen
Datum: 31.Mai 2024
Zeit: 19:30
Eintritt: frei

Wir kämpfen und siegen für dich
– Freiheit

Ort: Teehaus, Große Wallanlagen
Datum: 26.April 2024
Zeit: 19:30
Eintritt: frei

Gänsemarkt
– Oper

Ort: Teehaus, Große Wallanlagen
Datum: 23.Februar 2024
Zeit: 19:30
Eintritt: frei

Lieber Tee!
– zwischen Tanztee und Teaparty

Ort: Teehaus, Große Wallanlagen
Datum: 26.Janurar 24
Zeit: 19:30
Eintritt: frei

„Wagnisse“
– Vernissage

Musik: Melanie Mehring

Ort: Kultur- und Bürgerhaus Marne
Datum:  3. Dezember 2023
Zeit: 16:00
Eintritt: frei

Die Wahnsinnigen
– Aufbruch und Wahnhaft

Ort: Teehaus, Große Wallanlagen
Datum: 25.November 23
Zeit: 19:30
Eintritt: frei

„Leise, leise“
– ein Abend über den Schall

Ort: Teehaus, Große Wallanlagen
Datum: 29.September
Zeit: 19:30
Eintritt: frei

Was singen die Fische, was murmeln die Pflanzen? Was denken die Krachmacher?
Wie lässt sich Lärmstress gemeinsam und kreativ eindämmen?
Schon mal was vom Internationalen Tag gegen Lärm gehört
– den die Deutsche Gesellschaft für Akustik mitgestaltet?

Text: Wiebke Johannsen, Zeichungen: Birgit Kiupel, Musik: Melanie Mehring

Best Of
– Teehaus ’22/’23

Ort: Teehaus, Große Wallanlagen
Datum: 30.Juni
Zeit: 19:30
Eintritt: frei

Wir schicken Euch in die Sommerpause mit Highlights aus unseren sechs
Teehaus-Programmen. Mehring trägt die gröszten Hits vor, Kiupel zeigt
ihre Lieblingszeichnungen und kleine Filme, Johannsen deklamiert
kurzweilige Kurzgeschichten von Insel über Adel und Faulheit bis Frollein.

Weiter geht es am letzten Freitag im September.

Text: Wiebke Johannsen, Zeichungen: Birgit Kiupel, Musik: Melanie Mehring

Im Rahmen von blurred edges, Festival für aktuelle Musik in Hamburg

vom 2. bis zum 18. Juni 2023

Ort: Faktor, Max Brauer Allee 229, Hamburg  
Datum: 11.Juni
Zeit: 20:00
Eintritt: 12,00/8,00€

Franziska Baumann tourt weltweit als Improvisatorin, inszeniert Vokalperformances und komponiert für (Vokal-)Ensembles. 

Ihr multidimensionaler Gesang oszilliert zwischen archaischen, experimentellen und stilistisch weitgefächerten Qualitäten. Seit 2006 unterrichtet sie an der Hochschule der Künste Bern Improvisation, zeitgenössische Stimm- und interdisziplinäre Performancepraxis.

Ihre Arbeitsweise beinhaltet die Verfeinerung des Bewusstseins für das Material in seinen verschiedenen Funktionen und Rollen. Die Entwicklung einer Hörvirtuosität ermöglicht eine sinnliche Intelligenz auf der Zeitachse und bestimmt die innere Struktur der freien Improvisation. Wie schaffen wir hochenergetische Resonanzachsen, die gleichzeitig offen sind für Risiko und Materialbewusstsein? Wie verbinden wir autonome Kreativität mit intelligentem Hören auf andere Impulse in einer schwebenden Koordination zwischen freiem Risiko und Planung? Wie entsteht Energie und wie erzeugen wir musikalische Bedeutung ? 

TonArt Ensemble:  Nicola Kruse – Krischa Weber – Georgia Ch. Hoppe – Ursula Levens – Melanie Mehring – Daria Iossifova – Mauretta Heinzelmann – Manfred Stahnke – Sven Uber – Michael E. Haase

http://www.tonarthamburg.com

Im Rahmen von blurred edges, Festival für aktuelle Musik in Hamburg

vom 2. bis zum 18. Juni 2023

https://www.vamh.de/blurred_edges/info

Eine Zeitreise

Ort: Teehaus, Große Wallanlagen
Datum: 26.Mai
Zeit: 19:30
Eintritt: frei

Vertraut-unvertraut sind die 60er Jahre. Die Älteren, den Zweiten Weltkrieg noch in den Knochen, wollen die Jungen davon abhalten, aus dem Ruder zu laufen. Vertraut-geschätzt die Architektur der 60er, obwohl von manchen als „hässlich, seelenlos und grau“ empfunden. Unvertraut-ungeliebt die Rollenbilder der 60er, die umbrechen, denn Mutti zieht endlich ihre Kittelschürze aus. Und im Einklang mit der neuen Zeit nimmt das afghanische Königspaar im neuen Teehaus Wallanlagen seinen Tee ein. Wiebke Johannsen zoomt in ihrer Erzählung „Ingeborg“ die Entstehungszeit des Teehauses heran.

Ein Abend mit La Cumpaneia & special guest:

Dr. Birgit Kiupel entführt uns zeichnerisch in die Welt der 60er.

Melanie Mehring lässt die Atmosphäre der 60er musikalisch wiederauferstehen.

Helga Braun erzählt in ihrem Kurzfilm „Sweet Sixteen“, wie ein Teenager in den 60ern die Welt erlebt.